Gyuniku Donburi

für 2 Portionen

  • 100 gr. Rindfleisch, hauchdünn (für mich ist Roastbeef am einfachsten)
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Teel. Rapsöl
  • 1 paar Tropfen Sesamöl
  • 200 ml Dashi (jap. Brühe)
  • 1 Essl. Mirin
  • 2 Essl. Sake
  • 2-3 Essl. Soja-Sauce
  • 2 Portionen gekochten Reis

Die Zwiebel halbieren und in feine Streifen schneiden. Das Fleisch ebenfalls in ca. 1 cm breite Streifen schneiden.

Beides in der Raps-/Sesamöl Mischung scharf anbraten und dann fix mit der Brühe ablöschen. Mirin, Sake und Soja-Sauce dazugeben und das ganze bei kleiner Hitze ca. 20 min. einreduzieren lassen. So nehmen die spärlichen Zutaten jede Menge Geschmack an und die Zwiebeln werden herrlich weich.

(Ich verwende übrigens 1 Essl. vom Sud für meinen Spinat mit Sesam, d.h. 1 Essl. Sud, 1 Teel. Sesampaste, fertig)

Wenn nun die Flüssigkeit fast komplett einreduziert ist, Reis in Schalen füllen und mit dem Eingekochten Fleisch und den Zwiebeln bedecken.

Zum Artikel

Eine Antwort zu “Gyuniku Donburi

  1. Pingback: Gyuniku Donburi | Bete, die Rote

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s