Fish & Chips

für 2 Portionen

  • 400 gr. Kartoffeln
  • 250 gr. Weißfleischiges Fischfilet (Kabeljau, Lachsforelle, was da ist und gut aussieht)
  • 200 gr. Mehl
  • 2-3 Teel. Backpulver
  • 250 ml kaltes Bier
  • 1/2 Teel. Meersalz
  • 1 Teel. Pfeffer
  • 1 L Frittieröl (ich hab einfaches Sonnenblumenöl genommen)

Die Kartoffeln gut waschen, in Stifte schneiden und 4, 5 min. in Salzwasser kochen, abtropfen lassen und auf Küchenkrepp legen, bis sie ganz trocken sind.

Die Fischfilets waschen, abtupfen und mit der Salz/Pfeffer-Mischung einreiben (das Salz entzieht dem Filet nochmal zusätzlich Wasser, was vor dem Frittieren wichtig ist).

Sollte man keine Riesenfritteuse haben, den Ofen auf 175 °C vorheizen.

Mehl mit Backpulver vermischen und das Bier dazugiessen, bis ein recht zäher Teig entsteht.

Das Öl in einem Topf oder ähnliches erhitzen, auf ca. 180°C (ich habe leider kein Ölthermometer, daher hab ich einfach ein Tropfen Teig ins Öl gegeben, um zu schauen, ob der Teig schon auf“ploppt“).

Den Fisch mit Mehl bestäuben und durch den Bierteig ziehen, dann ca. 6 min. frittieren. Man kriegt schon mit, wenn der Teig durchgebacken ist, nur Mut. Überflüssiges Fett von Küchenkrepp aufsaugen lassen und dann die Filets im Ofen warmstellen (durch die Hitze im Ofen bleibt die Panade auch schön krustig).

Nun die trockenen Kartoffelstäbchen frittieren, bis sie goldbraun geworden sind. Abtropfen lassen.

Mit selbstgemachter Mayo und Remoulade servieren!

zum Artikel

2 Antworten zu “Fish & Chips

  1. Pingback: Fish & Chips | Bete, die Rote

  2. Pingback: 4. Advent | Bete, die Rote

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s