Schokoladenkuchen

Manche Dinge sind so pur, rein und süß…die müssen einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern!

So erging es mir zumindest diese Woche, als ich bei den lieben Haberlux vorbeigeschaut habe und Tom kennenlernen durfte, ihr 2 Wochen kleines, wirklich verdammt niedliches Baby.

Ich weiß, das Baby-Ding…alle sind se süß und Heititei und Tülülü…ja,ja…NERV!

Wahr ist, ich sehe den Wurm und in einem meinem Hirn gibt’s nur noch:

„Heititei, Tülülü und „Herrje, wie süß“ !

Gott sei Dank hatte aber der Papa dafür gesorgt, dass, sollte mir bei anderen Themen, die (…ja wirklich) auch auf den Tisch kamen, mein Bedarf an „Ach wie süß“ und „Baby“ wieder aufkommen, ersatzweise ein Stück Schokokuchen vor der Nase stand!

5 einfache, pure Zutaten, verrührt, gebacken, fertig

(Schokolade, Butter, Zucker, Eier, Mehl…braucht ihr mehr Info’s?😉 )

Zufälligerweise hatte man gerade einen Tag zuvor, mir und meinen Kollegen aus Italien „Gianduja“ Schokolade mitgebracht von „Baratti e Milano“, welche ich nach Erhalt des Rezeptes sofort in meine Tasche gesteckt habe, um den Kollegen daraus den Kuchen zu backen, leicht abgewandelt, wegen der nicht bitteren Haselnuss-Schokolade…

Und was soll ich sagen, „pur und süß“… so ein Lächeln hab ich selten bei der Arbeit gesehen!

Wünsch‘ euch auch Eins ins Gesicht! Schönes Wochenende,

(die)michiko

Schokoladenkuchen

für 1 Kuchen (oder 12 Küchlein/Muffins)
 
 
  •  200 gr. beste Zartbitterschokolade (bei Haberlux herrliche Valrhona)
  • 100 gr. Butter
  • 180 gr. Zucker (je nach Schokolade evtl. auch weniger)
  • 4 Eier, getrennt
  • Prise Salz
  • 2 Essl. Mehl
 
Die Schokolade mit der Butter bei mittlere Hitze schmelzen (Da ich, danke Michele, Gianduja-Haselnussschokolade aus Italien da hatte, habe ich 150 gr. davon genommen, 40 gr. reines Kakaopulver und 10 gr. Kokosfett dazugegeben)
 
Die Eier trennen, die Eigelb mit dem Zucker weißschaumig rühren, das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen.
 
Die inzwischen etwas abgekühlte Schoko-Butter-Masse zur Ei-Zucker-Masse geben, verrühren, dann das Eiweiß unterheben.
 
Zuletzt das Mehl dazusieben, vorsichtig weiter verrühren und das war’s schon.
 
Nun das Ganze in einer gefetteten Backform bei 170°C ca. 30 min. backen.
 
Wer den klassisch fließenden Kern mag, kann den Kuchen auch nach 20-25 min. schon rausnehmen und lauwarm mit etwas Vanillesoße/-eis oder Himbeerpüree servieren. 
Ich habe kleine Küchlein draus gemacht und teilweise Himbeeren unter den Teig gehoben…nach einhelliger Meinung auch eine ziiiemlich gute Idee ;)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rezepte, Süßes, Vegetarisch

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s